Ökumenischer Begräbnischor Wallern

Chorleiter: Wolfgang Wurm

 

Gründung: 2006

Mitglieder:  33 Personen (1/3 Katholiken, 2/3 Evangelische)

Proben: kurzfristig vor Beerdigung eigenes Repertoire sowie Sonderwünsche

 

Chorleiter:

Wolfgang Wurm
0699 88453714
07249 48769

Portrait
Ökumenischer Begräbnischor Wallern    

Durchschnittlich 23 Personen, davon 1/3 Katholiken und 2/3 Evangelische singen seit 2006 bei Begräbnissen. Warum gibt es neben einem evangelischen und einem katholischen Kirchenchor einen eigenen Begräbnischor? Um Begräbnisse feierlicher zu gestalten, hatte Pfarrer Andreas Hochmeir die Idee, einen eigenen Chor zu gründen.

Wolfgang Wurm, Chorleiter des ehemaligen Hausruckchors, hat einige Chorsänger dafür gewinnen können. Und nachdem Begräbnisse meist während der Woche stattfinden, wo die meisten Kirchenchormitglieder arbeiten müssen, besteht der Chor überwiegend aus Pensionisten und Sängern, die sich ihre Zeit frei einteilen können. Etwa 1/3 der Begräbnischorsänger singen sowohl beim Begräbnischor als auch beim evangelischen Kirchenchor.

Die Sängerinnen und Sänger treffen sich meist eine halbe Stunde vor dem Begräbnis, um sich einzusingen. Die Lieder hat Andreas zuvor mit den Hinterbliebenen vereinbart. Es gibt dafür eine Mappe mit 30 Titeln, die die Chorsänger intus haben. Besonders beliebt sind u.a. das „Irische Segenslied“, Peter Roseggers „Meine Lust ist Leben“, das vom Eferdinger Komponisten Friedolin Dallinger vertont wurde, Kärtnerlieder sowie „Auf Adler’s Flügeln“.  Gerne wird auf besondere Wünsche eingegangen, wenn die Noten dafür bereitgestellt werden, um den Sängern das Erarbeiten in der meist sehr kurzen Frist zu ermöglichen. In besonderen Fällen hat der Chor auch in Gallspach und Eferding gesungen.

Als Belohnung für die Sänger gibt es ein Mal im Jahr ein gemeinsames Choressen.

Wolfgang Wurm bedankt sich bei seinen treuen Sängern und freut sich über Neuzugänge! 

von Inge Himmelfreundpointner


10 Jahre Begräbnischor

Im Jahr 2006 regte Pfarrer Andreas Hochmeir an, einen Chor zu gründen, der Begräbnisse mitgestaltet. Es haben sich Gott sei Dank schnell Sängerinnen und Sänger gefunden, die unentgeltlich bereit sind, einen Teil ihrer Zeit dafür zu schenken.

Von 2006 bis Ende 2015 hat dieser Begräbnischor bei insgesamt 111 Trauergottesdiensten gesungen.

Die Verlässlichkeit aller Chormitglieder – zurzeit sind es 33 – macht es möglich, auch wochentags zu singen. Allen ein herzliches Dankeschön!

Viele sind bereits seit Anfang dabei. Es sei gestattet, jene vor den Vorhang zu holen, die 100 Mal und öfter mitgewirkt haben:Ella Bauregger

  • Monika Dimböck
  • Verena Grohe
  • Hermine Groiß
  • Maria Lackner
  • Maria Pollhamer
  • Hanni Pötzlberger
  • Franz Brandlmayr
  • Alois Reisinger

Der ökumenische Gedanke wird bei uns gelebt, rund ein Drittel der Sänger sind katholisch.

Wir bedanken uns für die großzügigen Spenden der Trauerfamilien, die wir zur Gänze karitativen Einrichtungen zugutekommen lassen.

Wer gerne mitsingen möchte, ist herzlichst eingeladen, uns zu unterstützen.

Wurm Wolfgang, Chorleiter